Zum Inhalt springenZur Suche springen
pantene logo
Ein Portrait einer Person von Pantene Hair hat keine Gender-Initiative.

Kristins Ratschlägezur richtigen Sprache

"WORTE HABEN MACHT". INKLUSIVE ETIKETTE DURCH SPRACHE AM ARBEITSPLATZ

Praktische Tipps von Kristin Rankin, Gründerin von TheDressCode Project


Als Arbeitgeber, Führungskraft oder Manager ist es wichtig zu erkennen, dass die Initiative für eine integrative Sprache am Arbeitsplatz bei Ihnen selbst beginnt. Durch die Verwendung einer offenen und inklusiven Sprache in Meetings, Konferenzen und Firmen-E-Mails können Sie Ihren Mitarbeitern sichtbar zeigen, dass auch Sie Inklusion praktizieren.


ANREDE

  1. Sprechen Sie Gruppen von Menschen an:
    "Guys" ist das neue Wort mit 4 Buchstaben. Was ich damit meine, ist, dass wir bei der Begrüßung einer Gruppe von Menschen fast automatisch etwas wie "Hey Guys" sagen. Das ist eine sehr exklusive Art der Begrüßung, denn traditionell bezieht sich "Guys" nur auf ein Geschlecht am Arbeitsplatz. Eine viel inklusivere Art und Weise ist die Verwendung offener und inklusiver Worte bei der Begrüßung von Gruppen. Verwenden Sie zum Beispiel die Worte "alle", "zusammen", „Ihr Lieben“ usw. Dies ist eine Sprache, die alle einschließt, nicht nur Menschen, die sich mit dem binären Geschlecht identifizieren. Zum Beispiel: "Allen Mitarbeitern unseres Unternehmens wünschen wir ein wunderschönes Weihnachtsfest im Kreise Ihrer Lieben - mit freundlichen Grüßen, Geschäftsleitung".

  2. Begrüßung von Einzelpersonen:
    Wenn Sie jemanden am Arbeitsplatz begrüßen und nicht wissen, wie er oder sie sich identifiziert, ist es am besten, geschlechtsneutrale Adjektive zu verwenden. Anstatt also "Hallo Frau, Fräulein oder Frau" zu sagen, können Sie "Hallo Mary..." sagen. Es ist am besten, jemanden mit seinem Namen zu begrüßen und anzusprechen, bis Sie sicher sind, wie er sich identifiziert.


PRONOMEN

  1. Das Verständnis von Pronomen ist ein wichtiges Instrument am modernen Arbeitsplatz.
    Zu wissen, wie man Pronomen benutzt, ist noch wichtiger. Ich halte mich immer an die folgende Regel: Wenn ich nicht weiß, wie sich jemand identifiziert oder welche Pronomen die Person verwendet, spreche ich die Person immer mit dem Namen an, bis ich es weiß. Und der beste Weg, es herauszufinden, ist, zuerst den eigenen Namen zu nennen. Das zeigt der Person, dass Sie ein Verständnis für Inklusion haben und ein Verbündeter sind. Ein Beispiel dafür ist folgendes: "Hallo, ich heiße Kristin und mein Pronomen ist sie, darf ich fragen, welche Pronomen Sie verwenden?".

  2. Vermuten Sie niemals, welche Pronomen eine Person haben könnte.
    Viel zu oft geben sich Menschen, die sich außerhalb der binären Geschlechterordnung identifizieren, als heterosexuell aussehende Personen aus. Dies ist ein weiterer Grund, warum es so wichtig ist, herauszufinden, wie sich jemand identifiziert, bevor man irgendwelche Vermutungen anstellt.

  3. So wichtig es zu wissen ist, wie man Pronomen verwendet, so wichtig ist es auch zu wissen, wie man korrigiert wird, wenn man die Pronomen von jemandem falsch verwendet.
    Mit anderen Worten: Sie haben einen Kollegen oder Angestellten falsch bezeichnet. Das Beste, was Sie tun können, ist, diese drei einfachen Schritte zu befolgen: 1. Entschuldigen Sie sich, 2. Korrigieren Sie sich selbst und 3. Machen Sie weiter. Seien Sie bei dieser Korrektur schnell und höflich. Halten Sie sich nicht mit Ihrer Entschuldigung auf. Wenn Sie in Ihrer Entschuldigung verweilen, fühlen Sie sich nur besser, während Sie die Person, die Sie falsch bezeichnet haben, ausgrenzen.

Beispiel: Sie bezeichnen Mary versehentlich falsch, indem Sie Mary mit "sie" anreden. Mary hat Ihnen bereits klar gemacht, dass sie die Pronomen they/them verwendet. So korrigieren Sie sich. "Tut mir leid, Mary, ich meine euch..." und fahren Sie mit dem Thema/der Unterhaltung fort, um die es geht.


FALLSTRICKE BEI FRAGEN UND KOMPLIMENTEN

  1. Jemanden nach seiner Partnerin oder seinem Partner fragen.
    Diese Welt ist traditionell und historisch gesehen auf Heteronormativität ausgerichtet und dafür gemacht. Das bedeutet, dass wir Menschen so lange als heterosexuell anerkennen, bis uns etwas anderes gesagt wird. Sie sollten jedoch niemals davon ausgehen, dass jemand aufgrund seines Geschlechts oder seiner Identität mit einem Mann oder einer Frau in einer Partnerschaft lebt. Wenn Sie es also wirklich wissen wollen, fragen Sie am besten, indem Sie etwas Umfassendes sagen wie: "Hast du einen Partner? "

  2. Stellen Sie niemals in Frage, wie sich ein Mitarbeiter identifiziert.
    Wenn ein Mitarbeiter Ihnen genug Vertrauen entgegenbringt, um Ihnen seine Geschlechtsidentität mitzuteilen, ist es Ihre Aufgabe als Verbündeter und Mitarbeiter, dies zu respektieren. Das bedeutet, dass Sie von dem Moment an, in dem er/sie Ihnen seine/ihre Identität und die Pronomen, die er/sie verwendet, mitteilt, diese Pronomen respektieren, praktizieren und verwenden und sich auf sein/ihr Geschlecht beziehen müssen, wie er/sie es von Ihnen verlangt hat.

  3. Hier ist eine wirklich gute Regel für den Arbeitsplatz:
    Wenn Sie einen gleichgeschlechtlichen Mann nicht nach etwas fragen würden, fragen Sie auch niemanden sonst. Ein Beispiel: Einer Ihrer Mitarbeiter hat Ihnen mitgeteilt, dass er nicht-binär ist. Fangen Sie nicht an, ihnen Fragen darüber zu stellen, wie sie sich identifizieren oder warum. Es ist eine persönliche Entscheidung, und die Tatsache, dass die Person Ihnen genug Vertrauen entgegenbringt, um Ihnen ihre Identität mitzuteilen, ist alles, was zählt. Wenn die Person Ihnen weiterhin vertraut, wird sie Ihnen im Laufe des Kennenlernens zwanglos und von selbst mehr über ihr Leben erzählen. Persönliche Fragen darüber, was es bedeutet, eine nicht-binäre Person zu sein, oder alles andere, was mit ihrer Identität zu tun hat, können jedoch als beleidigend empfunden werden. Würden Sie einen gleichgeschlechtlichen Mann fragen, warum er sich als heterosexuell identifiziert? Nein, das würden Sie nicht.

  4. Versuchen Sie, Mikroangriffe zu vermeiden.
    Mikroangriffe sind Äußerungen, die wir zu einer Person aus einer marginalisierten Gruppe von Menschen sagen, weil wir denken, dass es ein Kompliment ist. In Wirklichkeit ist es aber gar kein Kompliment. In der Regel handelt es sich um etwas, das sehr beleidigend ist und an Diskriminierung grenzen kann. Wenn man zum Beispiel zu jemandem, der transsexuell ist, sagt: "Wow, du bist wunderschön. Ich hätte nie gedacht, dass du mal ein Mann warst". Auch wenn Sie es gut meinen, verletzen Sie die betreffende Person eher. Fragen Sie Ihre LGBTQ+-Kollegen, welche Mikroangriffe sie erlebt haben, um mehr darüber zu erfahren und zu lernen, wie man sie vermeiden kann.

a picture of Hair Has No Gender initiative Partners